Delegation der Behandlungspflege Perspektiven für die praktische Umsetzung

Marco Di Bella


Abstrakt

Strei­tig­kei­ten über die Zuord­nung der Behand­lungs­pfle­ge bil­den eine der unge­lös­ten Schnitt­stel­len zwi­schen der gesetz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung und der sozia­len Pfle­ge­ver­si­che­rung. Neben die­ser sozi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Kon­kur­renz wohnt dem The­ma „Behand­lungs­pfle­ge“ aber auch eine zivil‑, straf- und ord­nungs­recht­li­che Dimen­si­on inne. Die Qua­li­fi­ka­ti­on des ein­ge­setz­ten Per­so­nals ist in die­sem Zusam­men­hang von ent­schei­den­der Bedeutung.

Inhalt die­ses Buches sind die Erör­te­run­gen der Fra­ge­stel­lun­gen, was unter dem Begriff der Behand­lungs­pfle­ge in sta­tio­nä­ren Pfle­ge­ein­rich­tun­gen ver­stan­den wer­den kann, wel­che Grund­sät­ze zur Dele­ga­ti­on bestehen und wer zur Über­nah­me der behand­lungs­pfle­ge­ri­schen Tätig­kei­ten befä­higt ist. Ver­mit­telt wer­den u.a. prak­ti­sche Ansät­ze, um pfle­ge­ri­sche Hilfs­kräf­te in das Tätig­keits­feld der medi­zi­ni­schen Behand­lungs­pfle­ge von sta­tio­nä­ren Pfle­ge­ein­rich­tun­gen zu integrieren.


Literatur

  1. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend [Hrsg.] (2006): Erster Bericht über die Situation der Heime und die Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner. Berlin
  2. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend [Hrsg.] (2004): Handbuch zur Praxis der Heimaufsicht. Berlin
  3. Bundesministerium für Gesundheit [Hrsg.] (2000): Wirkungen der Pflegeversicherung. Band 127. der Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit. Baden-Baden
  4. Bundesrat: Begründung und Beschluss zur Verordnung über personelle Anforderungen für Heime (HeimPersV). BR-Drucksache 243/06 vom 31.3.2006
  5. Bundesrat: Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPflAPrV). BR-Drucksache 578/03 vom 13.8.2003
  6. Bundesrat: Entwurf eines Gesetzes zur Entbürokratisierung der Pflege. BR-Drucksache 204/93 vom 26.3.1993
  7. Bundesrat: Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Heimgesetzes. BR-Drucksache 203/89 vom 21.4.1989
  8. Deutscher Bundestag: Entwurf eines Gesetzes zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz). BT-Drucksache 16/7439 vom 7.12.2008
  9. Deutscher Bundestag: Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Britta Haßelmann, Elisabeth Scharfenberg, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. BT-Drucksache 16/4654 vom 28.3.2007
  10. Deutscher Bundestag: Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbes in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz – GKV-WSG). BT-Drucksache 16/3100 vom 24.10.2006
  11. Deutscher Bundestag: Vierter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Risiken, Lebensqualität und Versorgung Hochaltriger – unter besonderer Berücksichtigung demenzieller Erkrankungen und Stellungnahme der Bundesregierung. BT-Drucksache 14/8822 vom 18.4.2002
  12. Deutscher Bundestag: Entwurf eines Gesetzes zur Qualitätssicherung und zur Stärkung des Verbraucherschutzes in der Pflege (Pflege-Qualitätssicherungsgesetz – PQsG). BT-Drucksache 14/5395 vom 23.2.2001
  13. Deutscher Bundestag: Dritter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Alter und Gesellschaft und Stellungnahme der Bundesregierung. BT-Drucksache 14/5130 vom 19.1.2001
  14. Deutscher Bundestag: Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch und anderer Gesetze. BT-Drucksache 13/3696 vom 6.2.1996
  15. Deutscher Bundestag: Entwurf eines Gesetzes zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit. BT-Drucksache 12/5262 vom 24.6.1993
  16. Deutscher Bundestag: Entwurf eines Gesetzes zur Strukturreform im Gesundheitswesen (Gesundheits-Reformgesetz – GRG). BT-Drucksache 11/2237 vom 3.5.1988
  17. Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung [Hrsg.] (2003): Pflege-Thermometer 2003. Frühjahresbefragung zur Lage und Entwicklung des Personalwesens in der stationären Altenhilfe in Deutschland. Köln
  18. Eichhorn S (1974): Krankenhausbetriebslehre. Theorie und Praxis des Krankenhausbetriebes. Band 1. Stuttgart
  19. Geiß K, Greiner H‑P (2001): Arzthaftpflichtrecht. 4. Auflage, München
  20. Gemeinsamer Bundesausschuss [Hrsg.]: Richtlinen des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die Verordnung von „häuslicher Krankenpflege“ nach § 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 6 und Abs. 7 SGB V. Fassung vom 16.2.2000, zuletzt geändert am 19.3.2006. Verfügbar unter: www.g‑ba.de
  21. Großkopf V, Klein H (2007): Recht in Medizin und Pflege. 3. Auflage, Balingen
  22. Großkopf V (2003): „Delegation ärztlicher Aufgaben – Sackgasse oder Effizienzsteigerung?“ In: RDG 0(1), S. 2–4
  23. Großkopf V (2002): „Der Spritzenschein: Kein Freibrief für den Delegierenden“ In: Pflegezeitschrift 55(6), S. 432–443
  24. Hahn B (1981): „Zulässigkeit und Grenzen der Delegierung ärztlicher Aufgaben“ In: NJW 34(37), S. 1977–2024
  25. Igl G, Klie T [Hrsg.] (2007): Das Recht der älteren Menschen. Baden-Baden
  26. Igl G, Schiemann D, Gerste B, Klose J (2002): Qualität in der Pflege. Betreuung und Versorgung von pflegebedürftigen alten Menschen in der stationären und ambulanten Pflege. Stuttgart
  27. Igl G, Welti F (1999): „Öffentlich-rechtliche Grundlagen für die Entwicklung vorbehaltener Aufgabenbereiche“ In: VSSR 25(1), S. 21–55
  28. Juchli L, Högger B (1971): Umfassende Krankenpflege. 3. Auflage, Stuttgart
  29. Klie T (2006): Rechtskunde. Das Recht der Pflege alter Menschen. 8. Auflage, Hannover
  30. Klie T (2005): Pflegeversicherung. 7. Auflage, Hannover
  31. Klie T (2004): „Rechtliche Rahmenbedingungen für den Einsatz und das Profil von Fachkräften in Einrichtungen und Diensten der Pflege“ In: PflR 8(3), S. 99–108
  32. Krahmer U, Richter R [Hrsg.] (2006): Heimgesetz. Lehr- und Praxiskommentar. 2. Auflage, Baden-Baden
  33. Krauskopf D [Hrsg.] (2006): Soziale Krankenversicherung Pflegeversicherung. Kommentar, Band 2. München
  34. Kunz E, Butz M, Wiedmann E (2003) Heimgesetz. Kommentar. 9. Auflage, München
  35. Kultusministerkonferenz: Rahmenvereinbarung über Fachschulen. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 7.11.2002
  36. Laufs A, Uhlenbruck W [Begr.] (2002): Handbuch des Arztrechts. 3. Auflage, München
  37. Meyer JA (1998): „Zum Verhältnis von Medizin und Pflegekunde“ In: PfleGe 3(2), S. 24–30
  38. MDS [Hrsg.] (2005): Grundlagen der MDK-Qualitätsprüfungen in der stationären Pflege. Richtlinien/Erhebungsbogen/MDK-Anleitungen. Essen
  39. MDS [Hrsg.] (1996): Gemeinsame Grundsätze und Maßstäbe zur Qualität und Qualitätssicherung einschließlich des Verfahrens zur Durchführung von Qualitätsprüfungen nach § 80 SGB XI in vollstationären Pflegeeinrichtungen vom 7.3.1996
  40. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend des Landes Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Lehrplan und Rahmenplan für die Fachschule Altenpflege, Fachrichtung Altenpflegehilfe
  41. Müller B (2001): Arbeitsorganisation in der Altenpflege. Ein Beitrag zur Qualitätsentwicklung und ‑sicherung. Hannover
  42. Müller E (1998): „Grundpflege und Behandlungspflege. Historische Wurzeln eines reformbedürftigen Pflegebegriffs“ In: PfleGe 3(2), S. 1–6
  43. Plantholz M (2002): „Professionalisierung der Pflege und Finanzierung nach dem SGB XI und SGB V“ In: PflR 6(10), S. 351–362
  44. Roßbruch R (2003): „Zur Problematik der Delegation ärztlicher Tätigkeiten an das Pflegefachpersonal auf Allgemeinstationen unter Berücksichtigung zivilrechtlicher, arbeitsrechtlicher und versicherungsrechtlicher Aspekte. Teil 2.“ In: PflegeRecht 4/2003, S. 139–149
  45. Richter R (2004): Behandlungspflege. § 37 SGB V in der Pflege. 2. Auflage, Hannover
  46. Saffé M, Sträßner H (1998): „Delegation ärztlicher Tätigkeit auf nichtärztliches Personal aus haftungsrechtlicher Sicht. Teil 3“ In: PflR 2(10–11), S. 226–230
  47. Saffé M, Sträßner H (1998): „Delegation ärztlicher Tätigkeit auf nichtärztliches Personal aus haftungsrechtlicher Sicht. Teil 2“ In: PflR 2(2), S. 30–37
  48. Saffé M, Sträßner H (1997): „Delegation ärztlicher Tätigkeit auf nichtärztliches Personal aus haftungsrechtlicher Sicht. Teil 1“ In: PflR 1(4), S. 98–103
  49. Schäfer W, Jacobs P (2002): Praxisleitfaden Stationsleitung. Handbuch für die stationäre und ambulante Pflege. Stuttgart
  50. Schell W (2001): Injektionsproblematik aus rechtlicher Sicht. 5. Auflage, Hagen
  51. Statistisches Bundesamt [Hrsg.] (2007): Bevölkerung Deutschlands bis 2050 – Ergebnisse der 10. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden
  52. Statistisches Bundesamt [Hrsg.] (2007): Pflegestatistik 2005. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung – Deutschlandergebnisse. Wiesbaden
  53. Sträßner H (2002): „Der Spritzenschein – Eine unendliche Geschichte?“ In: PKR 2/2002, S. 29–38
  54. Udsching P (2000): SGB XI. Soziale Pflegeversicherung. Kommentar. 2. Auflage, München
  55. VDAB [Hrsg.] (2005): Qualitätsmaßstäbe nach § 80 SGB XI sind ungültig. Pressemitteilung vom 7.12.2005
  56. Vereinte Nationen, Wirtschafts- und Sozialausschuss (2001): Abschließende Bemerkungen des Ausschusses (Concluding Observations). E/C.12/1/Add. 68. Genf
  57. Vollmer R [Hrsg.] (1994): Soziale Pflegeversicherung: SGB XI; Kommentar mit Pflegerecht des Bundes und der Länder, Recht der Selbstverwaltung und höchstrichterlicher Rechtsprechung. Loseblattsamlung. Remagen (fortlaufend)
  58. Weiß T (1999): „Die Delegation ärztlicher Tätigkeiten an Krankenpflegekräfte“ In: PKR 4/1999, S. 98–101
  59. Wenzel F [Hrsg.] (2007): Handbuch des Fachanwalts Medizinrecht. Köln
  60. Wiese UE (2005): Rechtliche Qualitätsvorgaben in der stationären Altenpflege. Leitfaden durch den Gesetzesdschungel. München

Wird zitiert in

  1. Großkopf V, Klein H (2020): Recht in Medizin und Pflege. 5. Auflage, Balingen
  2. Klein H (2019): „Die Bedeutung der Aufgabenverteilung für die Haftung.“ In: RDG 16(S2), S. 23–29
  3. Großkopf V (2019): Kompaktwissen Haftpflichtrecht. Die Vertragshaftung in der Pflege. 2. Auflage, Köln
  4. Die Fachverbände für Menschen mit Behinderung (2019): Diskussionspapier Behandlungspflege in Einrichtungen/gemeinschaftlichen/besonderen Wohnformen für Menschen mit Behinderung. Stand: 18.11.2019
  5. Klein H (2018): „Das rechtssichere Zusammenspiel zwischen Wundmanagement und den verantwortlichen Hausärzten.“ In: RDG 15(S2), S. 26–32
  6. Zegelin A (2018): „Mobilitätsförderung kontra Sturzvermeidung?“ In: RDG 15(S1), S. 6–11
  7. Zegelin A (2017): „Mobilitätsförderung kontra Sturzvermeidung?“ In: RDG 14(3), S. 122–127
  8. Hellkötter-Backes C (2016): „§ 37 Häusliche Krankenpflege.“ In: Hänlein A, Schuler R [Hrsg.]: Sozialgesetzbuch V. 5. Auflage, München
  9. Großkopf V (2015): „Juristische Aspekte der Service- und Patientenorientierung.“ In: Fischer A [Hrsg.]: Servicequalität und Patientenzufriedenheit im Krankenhaus. Berlin
  10. Papenberg A‑M (2015): Der Sturz. Im Spannungsfeld zwischen Haftungsrecht und pflegerischen Handlungsmöglichkeiten. Köln 
  11. Achterfeld C (2014): Aufgabenverteilung im Gesundheitswesen. Band 15 der Reihe „Kölner Schriften zum Medizinrecht.“ Berlin, Heidelberg
  12. Hodeck K, Bahrmann A (2014): Pflegewissen Diabetes. Berlin, Heidelberg
  13. Freund K (2013): „Aufgaben und Verantwortlichkeiten von Pflegefachkräften in der vollstationären Altenpflege.“ In: Pflege & Gesellschaft 18(4), S. 328–342
  14. Großkopf V, Klein H (2012): Recht in Medizin und Pflege. 4. Auflage, Balingen
  15. Großkopf V (2012): „IV. Haftung in der Pflege.“ In: Wenzel F [Hrsg.]: Der Arzthaftungsprozess. Köln, Fn. 2806
  16. Pöhler N (2012): Delegation ärztlicher Leistungen: Auszubildende und Assistenten in der Gesundheits- und Krankenpflege im Blickpunkt. Bachelorarbeit, Fachhochschule Münster
  17. Jordan W, Großkopf V (2011): „Neuorganisation ärztlicher Tätigkeiten im Fachgebiet Psychiatrie.“ In: RDG 8(5), S. 222–228
  18. Großkopf V (2010): Kompaktwissen Haftpflichtrecht. Die Vertragshaftung in der Pflege. Köln
  19. Großkopf V (2010): Praxiswissen Krankenpflegerecht. München

Keywords

DelegationBehandlungspflegeStationäre PflegeSchulungskonzeptPflegefachkraftQualifikationAufgabenteilung


Diese Publikation zitieren

Di Bella M (2008): Delegation der Behandlungspflege: Perspektiven für die praktische Umsetzung. Band 2 der Reihe „Kölner Schriften für das Gesundheitswesen“. Köln

RIS herunterladen