Fotowettwerb DEIN MÜLHEIM

Nach fünf Jah­ren ging 2014 das Struk­tur­för­der­pro­gramm MÜLHEIM 2020 zu Ende. Zum Abschluss initi­ier­te die Stadt Köln den Foto­wett­be­werb „DEIN MÜLHEIM“. Gesucht wur­den Moti­ve, die das Leben in die­sem rechts­rhei­ni­schen Bezirk zum Inhalt haben bezie­hungs­wei­se die typisch für die Stadt­tei­le Buch­forst, Buch­heim und Mül­heim sind.

Nach Anga­ben der Ver­an­stal­ter kamen so über 500 Bil­der von enga­gier­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­ger zusam­men. Als Mül­hei­mer habe ich natür­lich auch mit­ge­macht. Und ich habe Glück gehabt: Unter den 72 Moti­ven, die von der Jury in zwölf Kate­go­rien aus­ge­wählt wor­den sind, war auch eines der von mir ein­ge­reich­ten Bil­der dabei!

Fotowettbewerb "DEIN MÜLHEIM"
Stolz wie Oskar: Ich vor mei­nem Motiv (Kate­go­rie Architektur).

Fotoausstellung und Preisverleihung

Am 19. Febru­ar 2014 war es dann soweit: Bezirks­bür­ger­meis­ter Nor­bert Fuchs eröff­ne­te im Hotel THE NEW YORKER in Köln-Mül­heim die Aus­stel­lung zum Foto­wett­be­werb. Die Span­nung war groß, denn die Aus­stel­lungs­er­öff­nung war gleich­zei­tig der Rah­men für die Preisverleihung. 

Eine Jury, bestehend aus Fach­leu­ten sowie Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­tern der Stadt­tei­le, hat­te zuvor aus den online ein­ge­reich­ten Moti­ven 72 Bil­der aus­ge­wählt und hier­von drei beson­ders aus­ge­zeich­net. Par­al­lel dazu wur­de auch ein Publi­kums­preis aus­ge­lobt. Als Prei­se wink­ten unter ande­rem ein pro­fes­sio­nel­les Foto­shoo­ting, Kon­zert­kar­ten, Ein­kaufs­gut­schei­ne und Frei­kar­ten der Köln­Bä­der.

Das von mir erstell­te und von der Jury für die Kate­go­rie „Archi­tek­tur“ aus­ge­wähl­te Bild zeigt eine im Jugend­stil gehal­te­ne Häu­ser­zei­le. Wer die­se ein­mal selbst sehen möch­te: Sie befin­det sich in der Ber­gisch Glad­ba­cher Stra­ße in Köln-Mül­heim (Haus Nr. 137 bis 157).

Jugendstil-Häuserzeile in der Bergisch Gladbacher-Straße.
Das von der Jury von DEIN MÜHLHEIM aus­ge­wähl­te Bild.

Wie geht es weiter mit DEIN MÜHLHEIM?

Bis zum 29. März 2014 kann man übri­gens die Aus­stel­lung noch im THE NEW YORKER bewun­dern. Wei­ter geht es dann zwi­schen dem 5. April und 16. Mai im Café Jaku­bow­ski, dass die Fotos täg­lich ab 10 Uhr zeigt.