Fortbildungs-Informationsplattform (FIP)

Im Novem­ber 2019 kamen die Betrei­ber der Fort­bil­dungs-Infor­ma­ti­ons­platt­form (kurz: FIP) mit der Bit­te auf mich zu, ein Logo für sie zu ent­wer­fen. Zu die­sem Zeit­punkt befand sich das Unter­neh­men – einem Anbie­ter von E‑Lear­ning-Schu­lungs­mo­du­len für das Gesun­heits­we­sen – noch in einer sehr frü­hen Pha­se des Auf­baus. Inso­fern gab es zunächst nur weni­ge Anhalts­punk­te, die zu einer Inspi­ra­ti­on oder zur Ori­en­tie­rung her­hal­ten konnten.

Fü den Gestal­tungs­pro­zes­ses habe ich sodann fol­gen­de Vor­an­nah­men festgelegt: 

  • Modu­la­ri­tät: Bei FIP han­delt es sich um ein E‑Lear­ning-Sys­tem, das aus ver­schie­de­nen, zum Teil auf­ein­an­der auf­bau­en­den, Lern­mo­du­len besteht. Die­se Modu­la­ri­tät soll­te sich im Logo widerspiegeln.
  • Erkenn­bar­keit: Da sowohl in der Außen- wie auch in der Innen­kom­mu­ni­ka­ti­on des Unter­neh­mens statt des vol­len Fir­men­na­mens nur das Kür­zel FIP Ver­wen­dung fin­det, soll­te die­ses sich auch im Logo wiederfinden.
  • Ein­fach­heit: Das Logo soll­te nicht zu abs­trakt gestal­tet sein.
  • Leich­tig­keit: Lini­en­füh­rung und Farb­ge­bung soll­ten Leich­tig­keit und Klar­heit vermitteln.

Die Realisierung

Aus­gangs­punkt des Logos soll­te das Kür­zel FIP sein. Zur typo­gra­fi­schen Umset­zung wur­de auf die frei ver­füg­ba­re Schrift­art Ubun­tu zurück­ge­grif­fen. Es han­delt sich dabei um eine moder­ne, seri­fen­lo­se Schrift, die Ruhe und Klar­heit austrahlt.

Um Modu­la­ri­tät zu reprä­sen­tie­ren wur­de auf das Hexa­gon zurück­ge­grif­fen. Es han­delt sich dabei um eine Struk­tur, die in der Natur vor­kommt (zum Bei­spiel als Bie­nen­wa­be oder in Kris­tal­len) und als beson­ders sta­bil gilt. Zugleich wur­de damit ein leicht ein­präg­sa­mes und poten­zi­ell wie­der­ver­wend­ba­res Ele­ment eingeführt.

Zahlreiche Bienen vor ihrem Bienenstock aus Honigwaben
Honig­bie­nen errich­ten aus Bie­nen­wachs äußerst sta­bi­le Gebil­de mit sechs­ecki­gen Zellen.

Da das Kür­zel FIP aus drei Buch­sta­ben besteht und die Zahl Drei seit jeher über eine beson­ders hohe Sym­bol­kraft ver­fügt, lag der Gedan­ke nahe die­sen posi­ti­ven Effekt zu nut­zen: Hier dahin­ge­hend, dass zusätz­lich zu den drei Buch­sta­ben drei (auf­ein­an­der auf­bau­en­de) Modu­le, respek­ti­ve Hexa­go­ne, dar­ge­stellt wer­den. Auch lässt sich die Drei in den Hexa­go­nen selbst (als Viel­fa­ches von Sechs) wiederfinden.

Ursprüngliche, farbenfrohe Version des Logos von FIP

Bei der ursprüng­li­chen Farb­ge­stal­tung wur­de zunächst auf einen Blau­ton abge­stellt, der küh­le Nüch­tern­heit und ange­neh­me Ruhe ver­mit­teln soll. Blau ist zudem eine im Bereich des Gesund­heits­we­sens nicht unüb­li­che Far­be. Den emo­tio­na­len Gegen­pol soll­te die som­mer­lich-fri­sche Farb­ge­bung der Hexa­go­ne dar­bie­ten. Mit ihr soll­ten Wär­me, Auf­bruch und – durch den sich abwech­seln­den Farb­ver­lauf – Ver­bun­den­heit zum Aus­druck gebracht wer­den. Die­se Farb­kon­zep­ti­on konn­te die Auf­trag­ge­ber jedoch nicht über­zeu­gen: Sie ent­schie­den sich am Ende für eine weit­aus kon­ser­va­ti­ve­re, wald­grü­ne Färbung. 

Finale Version des Logos von FIP

Anwendungsbeispiele

In der Fol­ge fer­tig­te ich für die Fort­bil­dungs-Infor­ma­ti­ons­platt­form zusätz­lich zum Logo noch wei­te­re Pro­duk­te an. Hier­zu zäh­len unter ande­rem ein Fol­der, ein Rol­lup sowie ein ganz­sei­ti­ges Anzei­gen­for­mat (210x280 mm). In die­sen wur­den unter ande­rem die grü­ne Farb­ge­bung sowie das Hexa­gon als wie­der­keh­ren­de Ele­men­te wie­der auf­ge­grif­fen. Des Wei­te­ren wur­de auf meh­re­re Moti­ve von vadym­vd­ro­bot mit dem jeweils glei­chen Foto­mo­dell ver­wen­det, um den Ein­druck eines Tes­ti­mo­ni­als zu erzeugen.